Der digitale Impfpass im Scheckkartenformat

0 Shares
Der digitale Impfpass im Scheckkartenformat

Der digitale Impfpass im Scheckkartenformat - Ganz ohne Smartphone.

Jetzt muss man fast überall im Alltag ein Impfnachweis vorzeigen. Das Impfzertifikat braucht man nicht nur beim Einkaufen, auch beim Behördengang, bei Veranstaltungen oder beim Besuch des Friseurs ist der Nachweis gefragt.

Doch seit dem 01. Dezember´21 schreibt das Land ( § 6a des Landes BW ) per Verordnung vor, dass der gelbe Impfausweis auf Papier nicht mehr reicht.

Ok, den hab ich sowieso nicht mehr. Der liegt vermutlich noch irgendwo in Afrika rum ;-)
Ich nutze einen sehr alten Impfausweis, der noch aus meiner Bundeswehr-Zeit stammt. Den kann man gerade so noch lesen. Dort sind meine Corona-Impfungen aber eingetragen. Da ich den alten Impfausweis aber so niemandem zeigen wollte und ich den auch nicht mit mir rumtragen muss habe ich mir in der Apotheke meines Vertrauens, eine Impfbestätigung mit QR-Code ausstellen lassen.
Übrigens völlig kostenlos. Danke dafür.



Nach der neuen Corona Verordnung nur noch mit QR-Code

Nach der neuen Verordnung ist ein Nachweis für die Impfung nur noch mit einem digitalen QR-Code, ausgedruckt oder in der App, möglich. Begründet wird dies mit der Gefahr, dass der gelbe Impfausweis auf Papier gefälscht werden könnte.

Na denn: für mich kein Problem. Ich habe meinen QR-Code sowohl in der Corona Warn-App, in der CovPass-App als auch in der Luca-App. Bin also für alle Eventualitäten gerüstet.


Problem nur: nicht jeder hat auch ein Smartphone. Denke dabei vor allem an ältere Menschen. Klar, man kann auch den ausgedruckten Nachweis vorzeigen – funktioniert genauso. Nur wer hat den immer dabei und griffbereit !?
Oder was ist, wenn dem Smartphone der “Saft” ausgeht, sprich der Akku ist leer? Oder andere technische Probleme mit dem Smartphone.
Ihr kennt das doch auch: diese Probleme treten nur dann auf, wenn man wirklich dringend auf sein Smartphone angewiesen ist.



Die Lösung bringt die Immunkarte mit QR-Code

Jetzt gibt es auch eine alternative Möglichkeit seinen QR-Code mitzuführen.
Und zwar mit der “Immunkarte”: das ist der digitale Impfpass im Scheckkartenformat ohne Smartphone.

Immunkarte

Von wem wird die Immunkarte akzeptiert?

Die Immunkarte eines Leipziger Start-up zeigt den EU-weit gültigen Impf-QR-Code des RKI ( Robert Koch-Institut ).
Rückseitig ist auf der Immunkarte derselbe QR-Code abgebildet wie in der offiziellen CovPass-App oder der Corona-Warn-App.
Die Immunkarte überträgt das offizielle Zertifikat des digitalen Impfpasses in ein Scheckkarten-Format. Der QR-Code auf der Rückseite der Immunkarte ist fälschungssicher und soll in der ganzen EU anerkannt werden.

Der QR-Code kann durch alle in der EU verwendeten offiziellen Scan-Apps gelesen werden.

Das ist eine bequeme, akku-unabhängige Lösung für jedermann.


Wie bekomme ich diese Immunkarte?

Du kannst die Immunkarte in einer der Partner-Apotheken ausstellen lassen.
Auf der Homepage der Immunkarte ( immunkarte.de ) findet man Apotheken, die sie ausstellen.


Was kostet diese Immunkarte?

Die Immunkarte kostet einmalig 9,90 Euro pro Person.
Die Neuerstellung der Karte, beispielsweise bei einer Booster-Impfung,
kostet 7,40 Euro.

Für weitergehende Fragen gibt es eine eigene FAQ Seite.


Unternehmen und Geschäfte werden kostenlos unterstützt

Für Unternehmen und Geschäfte bietet Immunkarte.de kostenlose 2G/3G Einlassplakate zum Download und Versand an!

Die Immunkarte unterstützt Euch bei der korrekten Umsetzung von Corona-Richtlinien. Egal ob 2G- oder 3G-Regelung. Die haben Plakate vorbereitet mit denen Ihr ganz einfach die korrekten Einlassvorgaben klar und deutlich an Eure Kunden kommunizieren könnt.

Wenn es schnell gehen soll, könnt Ihr hier direkt die Plakate als PDF-Dateien herunterladen zum selber ausdrucken. Alternativ könnt Ihr aber auch unter immunkarte.de/einlassplakate kostenfrei Plakatpakete bestellen.

Kostenlose Einlassplakate für 2G und 3G bestellen


FAZIT

Insgesamt eine gute Idee und sauber umgesetzt.
Insbesondere die kostenfreie Unterstützung für lokale Geschäfte finde ich hervorragend.



Quellen

  • StZ – Stuttgarter Zeitung, v. 01.12.2021
  • Immunkarte.de ( "Immunkarte" und das Immunkarte Logo sind eingetragene Marken der APO Pharma Immun GmbH )


Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

Neueste Blog-Beiträge:

iScout–NEWS

Schließe Dich über 1.000 smarten News-Abonnenten an,
die einmal im Monat unseren kostenlosen Newsletter erhalten.
Tools, Tipps und Ressourcen für Dein Digitales Business.
Jetzt hier anmelden!
Hier findest Du die DatenschutzerklärungJederzeit abstellbar. Keine Verpflichtungen. Kein Spam.
Der Versand erfolgt über den Anbieter beehiiv Inc. aus den USA.
zum Seitenanfang

Hinweis:
Alle Informationen auf dieser Website werden den Besuchern kostenlos zur Verfügung gestellt und waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nach bestem Wissen und Gewissen korrekt. Fotos und Bilder werden über lizenzfreie Bildseiten, soziale Medien (Twitter/Instagram/YouTube) und / oder durch Eigenproduktion bereitgestellt. Ich bin nicht mit den auf der Website erwähnten Marken, Personen, Influencern oder Websites verbunden. Einzelne Beiträge auf dieser Website können Affiliate-/Werbe-Links (*) enthalten, was bedeutet, dass ich eine Provision erhalte, wenn Sie über meinen Link einkaufen, ohne dass Ihnen zusätzliche Kosten entstehen.
Bitte lesen Sie die vollständige Offenlegung über den Menüpunkt "* Affiliate-Links".

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet.
Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

..